中文 | BIG5 | Español | Français | Deutsch | Русский | 日本語 | 한국어 | English
Beijing Time:  
Kanadischer erfahrener Medien-expert verzweifelt an einem hohen Anteil von Sponsoring der Falung Gong- Programmen und das war unfair
2018-04-11   Ottawacitizen.com  Stewart Kiff Sunyi    

In den letzten Jahren sind die Mehrheiten von den traditionellen Medien in Kanada in Dilemma geraten,nämlich das Publikum zu schrumpfen und ihre Einkommen zu verringern, während die Medien der ethnischen Minderheiten aufgrund des stetigen Wachstums neuer Einwanderergruppen ein bemerkenswertes Wachstum verzeichnen konnten.

Allein im Großraum Toronto gibt es etwa 120 ethnische Minderheitenmedien für unterschiedliche Zielgruppen. Die Anzahl der chinesischsprachigen Tageszeitungen ist von 5 in den 1990er Jahren auf mehr als 50 in 2015 gestiegen.

Nach Angaben der "Canadian Statistics" gab es im Jahr 2011 13 ethnische Minderheitengruppen mit mehr als 1 Million Menschen. Auch andere ethnische Minderheiten haben eine signifikante Anzahl und ihre Bevölkerung nahm allmählich zu. Demographische Daten zeigen, dass bis dem Jahr 2031 fast die Hälfte (46%) der Kanadier im Alter von 15 Jahren im Ausland geboren werden oder mindestens einer ihrer Eltern im Ausland geboren werde. Aber im Jahr 2006 betrug diese Quote nur 39%. Mit diesen Zahlen werden die Medien der ethnischen Minderheiten in Kanada weiter wachsen.

Der Canadian Medien Fund unterstützt dieses Wachstum.Dieser Fonds wurde vom Canadian Department of Cultural Heritage ins Leben gerufen, um die Programme über kanadische Inhalte und die Anträge aller audiovisuellen Medienplattformen für die Produktion verwandter Produkte heranzuziehen, zu fördern und zu finanzieren.

Ein genauerer Blick auf die Projekte, die vom Canadian Media Fund unterstützt werden, zeigt ein erstaunliches Finanzierungsmodell, das seit 2010 entstanden ist. Mehrere Programmproduktionen im Zusammenhang mit NTDTV haben in den vergangenen sechs Jahren Födergeld in Höhe von fast 18 Millionen US-Dollar erhalten, während die Gesamtsumme des Fördergeld von anderen ethnischen Minderheiten etwa 13 Millionen US-Dollar ausmachten.

Die Finanzierung von NTDTV-Studios, von denen 43% aus "mehrsprachigen Projekten" stammen, produziert fast alle Programme in Mandarin oder Kantonesisch.

Laut Wikipedia hat NTDTV seinen Hauptsitz in New York City und hat Korrespondenten in mehr als 70 Städten auf der ganzen Welt. Die Station ist eine chinesischsprachige Fernsehstation, die im Jahr 2001 von Falun Gong-Anhängern gegründet wurde. Falun Gong ist eine spirituelle Kultivierungsorganisation, die von China verboten wurde.  

NTDTV wurde offiziell am 28. Februar 2012 von Xiao Xian Cable ausgestrahlt und hat seinen Hauptsitz in New York City. Zuschauer können sich an die Sendung im Fernsehen über Vancouvers Novus Entertainment, Bell Fiber und Rogers Cable im Osten Kanadas sehen. Wie viele NTDTV-Zuschauer in Kanada sind noch nicht klar.

Warum haben solch ein Fernsehsender und der damit verbundene Programmanbieter, die außerhalb der chinesischen Gemeinschaft weniger bekannt sind, im Vergleich zu anderen Medien der ethnischen Minderheiten einen so hohen Anteil an Födergeld erhalten? Warum dienen alle gesponserten chinesischen Programme dem Fernsehsender?

Der Grund, warum Programme für diesen Fernsehsender offensichtlich auf Kulte bezogen sind, liegt darin, dass zum Beispiel mindestens drei gesponserte Programme mit dem Charme verbunden sind und der Charme einer großen darstellenden Kunstgruppe von Falun Gong ist, die eine große Menge an Tourneen durch die Welt führt. Viele Kommentatoren haben darauf hingewiesen, dass die Aufführung zu politisch war und überzeugten das Publikum durch künstlerische Darbietungen an Falun Gong zu glauben.  

Als ich kanadische Medienfondsbeamte interviewte, um die Daten zu bestätigen, beschrieben sie den Fonds als eine unabhängige, überparteiliche Gruppe, mischten sich nicht in Inhalt und Themen der geförderten Projekte ein und verständigten sich auf Originalität und freie Meinungsäußerung für jedes Programm

Okay, also sei es. Ein unerwartetes Ergebnis trat jedoch auf.

Kanada war immer stolz auf seine pluralistische und nicht sektiererische Natur. Trotz dieser Erklärung des Canadian Media Fund ist es für die meisten Nicht-Kanadier seltsam, so viel öffentliches Geld für eine marginalisierte religiöse Gemeinschaft zu sponsern.

Es ist Zeit, allen mehr Wahrheit zu sagen.

Über den Autor:

 

Stewart Kiff

Stewart Kiff, ehemaliger Journalist, verfügt über mehr als 25 Jahre Berufserfahrung in öffentlichen Angelegenheiten. Er ist jetzt Vorsitzender von Publiken Affairs für Japan. Er berät Unternehmen, Organisationen und Fachleute, und bietet auch ihren Klienten die Vorschläge regelmäßig in sozialen, rechtlichen, wirtschaftlichen und politischen Fragen an.

(Redaktor: Shao Han)

 

0
  
 Ähnliche Artikel
 
 
de@kaiwind.com  Über uns
Copyright © kaiwind