中文 | BIG5 | Español | Français | Deutsch | Русский | 日本語 | 한국어 | English
Beijing Time:  
Diese „kleinen Wohnungen“ sollen jedenfalls nicht gekauft werden
2017-09-05   Kaiwind  Hou Chuanxiao    

Eine Wohnung zu kaufen ist angenehm, daher gibt der Autor hier dir einen guten Hinweis: Es gibt eine Arte von Wohnungen, die jedenfalls nicht gekauft werden sollen. Diese Wohnungen befinden sich in der Siedlung namens „Seelischer Weg“ und der Bauträger heißt Lu Junhong. Wenn du in dieser „kleinen Wohnung“ wohnen würdest, würden deine unglückseligen Angelegenheiten anfangen. Die leichteste Folge ist, dass das Geld verloren wird, und die schwerste Folge ist, dass die Familie gebrochen und die Mitglieder sterben wird. Aus welchen Gründen sind diese „kleinen Wohnungen“ „böse Wohnungen“ geworden? Dies muss von folgenden Aspekten ausgehen.

Die von Lu Jumhong entwickelten “kleinen Wohnungen”

-    sind keine „legalen Wohnungen.“

Lu Junhong ist im Jahr 1960 in Shanghai geboren und hat sein Studium an der Theaterakademie Shanghai abgeschlossen. Im Jahr 1989 ging er nach Australien und ist Australier mit der chinesischen Herkunft geworden. Später wurde er der Direktor des Senders der chinesischen Hochsprache des chinesischen Rundfunks in Australien. Bis zum November 2007 gründete er des Senders des australischen Ostens und wurde von sich selbst zu dem Direktor ernannt. Das ist der erste Sender in Australien, in dem Tag und Nacht vor allem auf Mandarin gesprochen wird. Weil „Direktor Lu“ seine eigene Rundstation hatte, organisierte er eine Sendung namens „Xuan Yi Zong Shu“. Er behauptet, dass „Seelischer Weg“ und „kleine Wohnungen“ der einzige Weg in dieser letzten Zeit, durch den Menschen gerettet werden können. „Seelischer Weg“ hieß ursprünglich „Seelischer Weg von Direktor Lu”. Weil Direktor Lu sich oft in der Sendung als „irdischer Vertreter“ von dem weiblichem Bodhisattva Guanyin bezeichnete, veränderte sich der Name später und hieß „„Seelischer Weg dem weiblichem Bodhisattva Guanyin“. Aber seine “kleine Wohnungen” nicht echte Wohnungen, die Menschen schützen können, sondern eine unordentliche Kombination von Schriften, die er mit buddhistischen Schriften von „Große Mitgefühl- Mantra“, „Herz-Sutra“, „Sieben Buddha-Verbrechen-Worte“ usw. entwickelte. Nach seinen Anforderungen lesen die Gläubigen mehrmals diese Kombination von Schriften und dann zeichnen einen roten Punkt in den Kreis auf dem gelben Papier, das wie eine kleine Wohnung ist. Schließlich verbrennen die Gläubigen dieses Papier. Es sollte die Seelen der Toten aus der Not entkommen lassen, Krankheiten heilen und Katastrophen vermeiden. Ehrlich gesagt, dass das gelbe Papier nur ein verbrennende Papier mit Zeichen.

Das buddhistische Banner tragend, entwickelte „Direktor Lu“ eine so unbeschreibliche Sache. Gleichzeitig hat er unzähligen Tricks über Astrologie, Wahrsagerei in die „Siedlung des Seelischen Weg“ eingefügt und wurde mit Wahrsagen „Gesetze verbreiten und Menschen retten“. All dies wird natürlich durch den echten Buddhismus widerstanden. Im Juni 2014 rief der Sprecher der buddhistischen chinesischen Vereinigung die zahlreichen buddhistischen Gläubigen zum Widerstand gegen negative Auswirkungen von „Seelischem Weg“ auf. Zuvor hatten viele berühmten buddhistischen Mönche wie der Xuecheng-Meister, der Chuanxi-Meister, der Daan-Meister, der Mingrang-Meister, der Dinghong-Meister, der Jingkong-Meister usw. deutlich darauf hingewiesen, dass der „Seelische Weg“ zu dem Buddhismus nicht gehört sei. Bisher sollst du klar sein: Die „Siedlung des Seelischen Wegs“ wurde von dem Buddhismus als „illegaler Bau“ betrachtet. „Direktor Lu“ hatte keine Fähigkeiten, sie zu entwickeln. Die „kleinen Wohnungen“ hatten auch keine Immobilienentwicklungserlaubnis erhalten. Wenn du solche „kleine Wohnungen“ kaufen würdest, hättest du keine Panik?

„Direktor Lu“ trifft sich mit seinen „buddhistischen Freunden“

-         „Kosten für die Verwaltung der kleinen Wohnungen“ sind teuer.

Wenn man in solch einem „kleinen Wohnung“ lebt, hat man immer Sorge.

Aber „Direktor Lu“ gibt den „Besitzern“ viel „Unterstützung“. Diese „Unterstützung“ ist nicht gratis, sondern muss von den „Besitzern“ „bezahlt“. „Direktor Lu“ behauptet, dass er mit dem weiblichen Bodhisattva Guanyin „sprechen“ kann und er 48 „Körper“ hat.

Der „Körper“ bezeichnet den buddhistischen Körper und solche Körper gehen oft in der Nacht aus, um Menschen zu retten, und auch gehen überall, um Krankheiten der Gläubigen zu heilen. Darüber hinaus kann er das „Totem“ über den Kopf seiner Zuhörer bei Telefongespräch sehen, obwohl

er von Zuhörern sehr weit weg liegt. Das ist noch nicht genug. Er kann auch nach dem „Totem“ das Wohlstand und den Gesundheitszustand der Zuhörer bewerten und den Zuhörern „Energie geben“.

Dass „Direktor Lu“ so übernatürlich ist, soll eigentlich das Glück der Menschen in „kleinen Wohnnungen“ sein. Die Besitzer sollen mit Freude klatschen. Aber hier müssen wir sagen: Halt mal, die Geschichte verläuft weiter! Hier ist „Direktor Lu“ wieder ein normaler Mensch geworden und sagte, dass „Gesetze zu verbreiten und Menschen zu retten“ „ernährt“ und „unterstützt“ werden müssen. Nur das Lesen der sogenannten buddhistischen Schriften von „kleinen Wohnungen“ kann die Ehrlichkeit nicht zeigen, sondern man muss den weiblichen Bodhisattva Guanyin „zahlen“. Wer mehr zahlt, der bekommt mehr „Unterstützung“ und dessen „Wirkung“ ist immer großer. Kümmert sich der weibliche Bodhisattva Guanyin auch um das Geld? Ohne Geld tut sie nichts? Allerdings was der „Bodhisattva Lu“ getan hat, geht es um die Gläubigen. Er verkauft einerseits Bücher und CDs; andererseits sagt er, dass nur die Verbrennung der „kleinen Wohnungen“ Katastrophen vermeiden kann, während er Millionen „kleinen Wohnungen“ drucken lässt und sie an die Gläubigen verkauft. Nur mit Geld können diese Waren gegeben werden. „Direktor Lu“ macht kein Geschäft, das Verlust bringt. Es wird berichtet, dass nur die „Hongfa-Gruppe“ in Shanghai jedes Jahr für diese „Buddha“ 5 Millionen Yuan „zahlt“. Damit die Gläubigen nicht finden, dass sie großen Verlust haben, sagte er: „Mit einer kleinen Wohnung kann man in der Unterwelt 10 Goldbarren haben.“

Das von „Direktor Lu“ selbst entwickelte Zauberzeichen

-         Endlich ist es „böse Wohnungen“ geworden.

Das Wort „Wertvoll“ ist normalerweise das Synonym des glücklichen Ortes. Zwar ist die „kleinen Wohnungen“ sehr „wertvoll“, aber an das „Glück“ drin glaubt man nicht. Denn die Aussagen von „Direktor Lu“ sind sehr unglaubwürdig. Er sagte, dass „kleine Wohnungen“ im Himmel großen Kraft und in der Unterwelt Geld sind. Was hat es mit der Unterwelt zu tun? Aber „Direktor Lu“ hat doch Interessen und Fähigkeiten zu reden. Er spricht nicht nur darüber viel, sondern auch tut für die Gläubigen, die „Seelischen Weg“ treiben, etwas im Himmel. Er redet Sachen im Himmel und in der Unterwelt aus. Am wichtigsten betrügt er noch Menschen auf der Erde. Dafür eignen sich „kleine Wohnungen“ am besten. „Kleine Wohnungen“ zu verbrennen kann Verbrechen beseitigen und Schulden bezahlen. Mit diesen Aussagen fühlt man sich erschreckend und nicht gemütlich. Wenn man an Teufel denkt, gibt es Teufel. Wenn man vor Teufel Angst hat, dann kommt der Teufel. Deswegen muss man sich an die „Buddha Lu“ wenden und die „kleinen Wohnungen“ verbrennen. Aber mit echtem Geld wird das Papier von „kleinen Wohnungen“ gekauft. Das ist nicht nützlich! Es war einmal ein Gläubiger von „Seelischem Weg“, der sich mit Frommheit „entfaltet“ und zahlreiche „kleine Wohnungen“ verbrannte hat. Zum Schluss konnte er um zwei Uhr am 2. Januar nach dem chinesischen Kalender nicht mehr weiter leben und etwa eine Stunde später ist er tot. „Totem zu sehen“ von „Direktor Lu“ wird nicht verwirklicht, aber er sagte, dass der Gläubige reibungslos zum Tod ging, weil er viele „kleine Wohnungen“ verbrannt hat. Vor dem Gläubigen, der reibungslos gestorben ist, sprach „Direktor Lu“ wirklich nicht normal. Direktor Lu, diese Gläubigen gingen in deinen „Seelischen Weg“ und kauften deine „kleine Wohnungen“, damit sie mithilfe der weiblichen Bodhisattva Guanyin Katastrophen vermeiden und du ihre Krebs heilen kannst. Aber du lässt sie nur „reibungslos sterben“?

Wer in der „kleinen Wohnung“ wohnt, hat immer lästige Angelegenheiten. Aber wenn jemand die „Wohnung“ nicht haben und weggehen möchte, dann fühlt sich „Direktor Lu“ sehr unfroh und sagt auch nicht zu. Er wird sagen, dass man an Krebs leiden und Unfall haben sowie mit Teufel treffen wird, wenn man „kleine Wohnungen“ nicht verbrennt. Es macht Gläubige sehr ängstlich und auch haben Sorgen.

Dass die „kleinen Wohnungen“ in der „Siedlung von Seelischem Weg“ verkauft werden können, ist „Direktor Lu“ zu verdanken. Wenn man in solch einer „kleinen Wohnung“ wohnt, ist es das große Unglück des Lebens. Wenn man ein freies Leben führen möchte, dann muss man diese „kleinen Wohnungen“ verlassen. Wenn man etwas Gutes tut möchte, dass soll man Bulldozer fahren und die „kleinen Wohnungen“ abbauen, damit die herzguten Menschen nicht betrügt werden können.

 

0
  
 Ähnliche Artikel
 
 
de@kaiwind.com  Über uns
Copyright © kaiwind