中文 | BIG5 | Español | Français | Deutsch | Русский | 日本語 | 한국어 | English
Beijing Time:  
Refugee Review Tribunal in Australien: die Klage des „Organraubs“ von Falun Gong kann nicht bestätigt werden (Abbildung)
2014-07-17   Kaiwind      

 Hinweis: Einige Menschen, die sich als verfolgte Falun Gong Praktizierende ausgaben, beantragen Flüchtlingsstatus bei der australischen Einwanderungsbehörde und zeigten „den Untersuchungsbericht über die Klage des Organraubs an den Falun Gong Praktizierenden von KPC“ von David Kilgour und David Matas. Nachdem die Einwanderungsbehörde den Antrag ablehnte, legten diese Menschen die Berufung an Country Research Section von Refugee Review Tribunal in Australien ein und forderten eine Untersuchung an den Bericht. Am 17. Januar 2007 veröffentlichte Refugee Review Tribunal die Rückmeldung der Untersuchung. In der Rückmeldung zählte Country Research Section die positive und negative Einstellungen von US-Außenministerium, Harry Wu und anderen internationalen Organisationen über den Bericht von David. 

Refugee Review Tribunal 

Australien 

Die Rückmeldung der Untersuchung von Refugee Review Tribunal 

W020140108543817140509 

Screenshot des Berichts von Australiens Refugee Review Tribunal 

Nummer der Rückmeldung: CHN31249  

Staat: China 

Datum: 17. Januar 2007 

Keyword: China, CHN31249, „der Untersuchungsbericht über die Klage des Organraubs an den Falun Gong Praktizierenden von KPCh“ 

Refugee Review Tribunal machte eine Untersuchung über die veröffentlichten verfügbaren Informationen innerhalb der Frist, Country Research Section entwarf die Rückmeldung der Untersuchung. Die Rückmeldung sollte kein Beweis für Antrag von Flüchtlingsstatus oder Asyl sein. 

Hintergrund 

Asylbewerber behauptete, als ein Falun Gong Praktizierender wurde er verfolgt und legte die entsprechenden Berichte ein: „David Matas und David Kilgour: der Untersuchungsbericht über die Klage des Organraubs an den Falun Gong Praktizierenden von KPCh(6. Juli)“. 

Die Einwanderbehörde hat schon erklärte, dass der Bericht keinen Beweis und Grund sein konnte. 

Frage 

Country Research Section hat den Bericht verurteilt und erklärte, ob es andere Beweise gab, die den Bericht unterstützten oder verneinten. 

Die Rückmeldung 

Der Bericht „David Matas und David Kilgour: der Untersuchungsbericht über die Klage des Organraubs an den Falun Gong Praktizierenden von KPCh(6. Juli)“ wurde im Juli 2006 veröffentlicht und zog die Aufmerksamkeit der Medien an. Der Bericht kam zu dem Schluss, dass: 

Die chinesische Regierung und ihre Nebenstelle, vor allem in den Krankenhäusern, Haftanstalten und „Volksgerichte“ wurde eine große Menge von Falun Gong Praktizierenden seit 1999 hingerichtet, aber die genaue Zahl war unbekannt. Ihre wichtigen Organe, wie Niere, Leber, Hornhaut und Herz wurden entnommen und zu hohen Preisen verkauft, manchmal wurden diese Organ an Ausländer verkauft, die in ihrem Land auf die freiwillig gespendeten Organe warteten (siehe den Bericht, Seite 41). 

Der Anhaltspunkt des Bericht war die Zeugen, die behaupteten, dass sie die Materien von Organraub an Falun Gong Praktizierenden hatten, und die Untersuchung des Verbrauen von Organe in China. Die Telefonaufzeichnungen wurden als die Bestätigung der Organraub an Falun Gong Praktizierenden benutzt, die menschlichen Organe waren leicht zu bekommen, es gab viele frische Organe von der hingerichteten Gefangenen. Laut dem Bericht war die Zahl der Organtransplantationen in China mehr als die Zahl der hingerichteten Gefangenen. 

Zuvor hatte Falun Gong einen Bericht veröffentlicht. Nach dem Bericht gründete die chinesische Regierung in Sujiatun der Stadt Shenyang der Provinz Liaoning ein „Konzentrationslager“, wo 6000 Falun Gong Praktizierenden als Gefangen inhaftiert waren, sie wurden getötet und ihre Organe wurden entnommen („das heimliche Konzentrationslager in Sujiatun“,8. März 2006, die Website Minghui. 16. Januar 2007 zu sammeln). Nachdem der Bericht veröffentlicht wurde, boten einige Menschen die Details und Fotos von der geheimen Einrichtung an und bestätigten, dass die Einrichtung das Thrombus Krankenhaus war (zum Beispiel veröffentlichte die Website Minghui am 20. März den Artikel „der Organraub in Sujiatun heimlichen Konzentrationslager“ 16. Januar 2007 zu sammeln.)  

Beweis 

Jetzt gibt es keine Beweisen, die Klage des Berichts zu bestätigen oder zu verneinen. Die Autor des Berichts und Gegner wiesen darauf hin, dass wegen der Vertraulichkeit und der Verhinderung der Regierung die Menschenrechtsverletzungen in China schwer überprüft werden konnte. Gleichzeitig wiesen viele Berichte der verschiedenen internationalen Organisationen darauf hin, dass China seit langem die Organe von hingerichteten Gefangen entnahm. Manche meinte, der Bericht fadenscheinig war und forderte China offen gegenüber die Untersuchung. Keines berühmten Menschenrechts Kommentator unterstützten die Klage des Berichts von Organraub an den unfreiwilligen Falun Gong Gefangen völlig. Derzeit ist die Klage des Berichts noch nicht zu bestätigen. 

Die Einwanderbehörde zitierte die Erklärung des Menschenrechtsaktivist Harry Wu genau (Harry Wu aus der Resozialisierung durch Arbeit Stiftung und China Information Zentrum) und die Behauptung von US State Department (die Beiden wissen genau über die Menschenrechtssituation in China). Nach der Erklärung und der Behauptung hatte man schon die einigen Orte der Stadt Shenyang im Bericht besucht, keine inhaftierten Falun Gong Praktizierenden und kein Organraub wurden entdeckt, es gab keine Beweise, die Klage zu unterstützen („Harry Wu forderte die Klage des Falun Gong Organraubs heraus“, am 9. August 2006 veröffentlicht in der„South China Morning Post“, das US State Department, 14.April, „der Bericht über das Arbeitslager in Nordostchina“). Im April 2006 behauptete das US State Department, dass sie Sujiatun in Shenyang besucht hatte, keine Anomalität wurde entdeckt: 

Frage: Laut des Berichts gibt es ein Konzentrationslager in China, wo Falun Gong Praktizierenden inhaftiert wurden, hast du Informationen darüber? 

Antwort: Wir haben diese Klage bemerkt und ernst behandelt. Das State Department, die Botschaft in Peking und die Konsulat in Shenyang haben schon etwas getan, um die Wahrheit zu haben. Die Beamten der US Botschaft in Peking und der Konsulat in Shenyang sind zweimal zu dem Ort des Berichts gefahren. Dazwischen wurden wir erlaubt, die gesamte Anlage zu besuchen. Wir entdeckten keinen Beweisen für die Klage, dass die Anlage für anderen Zweck neben Krankenhaus benutzt wurde. Wir erwähnten der chinesischen Regierung diesen Bericht und forderten sie auf, diese Situation zu untersuchen. Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums verneinte diese Vorwürfe offen und behauptete, dass es keine Beweise für die Klage gab. Egal ob die Klage wahr war, hatte die USA noch Sorge um die Verfolgung an Falun Gong Praktizierenden und den Organraub von der chinesischen Regierung. In dem Bericht über Menschenrecht und während der Sitzung zwischen China und den USA wurden diese Probleme erwähnt. (das US State Department, 14. April 2006, „der Bericht über das sogenannte Konzentrationslager in Nordost China“). 

Im September 2006 zeigte „der Teil von China in dem internationalen Menschenrechte Bericht“ vom US State Department, die Übersee Falun Gong Organisation behauptete im April, ein Krankenhaus in Sujiatun der Stadt Shenyang war ein „Konzentrationslager“, wo die Organe der Gefangen entnommen wurden. Die Regierung ließ die ausländischen Journalist und die diplomatischen Beobachter diese Anlage besuchen, keine Situation gegen die Regelung des Krankenhauses wurde entdeckt. („der Teil von China in dem internationalen Menschenrechte Bericht“, 15. September 2006, US State Department). 

Am 18. Juli 2006 befragte Harry Wu über den Bericht von Falun Gong im März über das Sujiatun Konzentrationslager. Er wies darauf hin: nachdem ich den Bericht von „der Epoche Zeit“ las, meinte ich, die Offenlegung dieser beiden Zeugen war unzuverlässig. Ich versuchte, mit dem Sprecher von Falun Gong Kontakt zu knüpfen und fragte ihm nach der Angelegenheit von Sujiatun, aber er antwortete nicht.  

Zur gleichen Zeit ließ ich die Arbeiter des Chinas Information Zentrums in Sujiatun untersuchen. Seit 12. März besuchten die Arbeiter die gesamten Gebiete in Sujiatun. Am 17. März besuchten die Arbeiter noch zwei Militärlager in Sujiatun. Am 27.März besuchten die Arbeiter heimlich das Sujiatun Thrombose Krankenhaus. Am 29. März untersuchten die Arbeiter das Kangjiashan Gefängnis in der Nähe von Sujiatun. Durch diese Untersuchung wurden keine Spur von dem Falun Gong erwähnten Konzentrationslager entdeckt. Die Arbeiter baten viele Fotos und Berichte über die Untersuchung am 15. März, 17. März, 27. März, 29. März, 30. März und 4. April an. (Harry Wu, 18. Juli 2006, „meine Erfahrung und Erkenntnis über das von Falun Gong Medien berichteten Sujiatun Konzentrationslager“, das China Information Zentrum, am 1. Dezember 2006 sammeln) 

Nachdem die beiden David den Bericht veröffentlicht hat Harry Wu mehrmals an der Falun Gong Organisation ein Interview mit den Zeugen eingefordert, aber er wurde immer abgelehnt. Wu kam zum Abschluss: 

1. nach meiner Untersuchung gab es kein Sujiatun Konzentrationslager, wo mehr als 6000 Menschen inhaftiert wurde. 

2. in den letzten 20 Jahren hat die chinesische Regierung eine große Menge der Organe der hingerichteten Gefangen entnahm. Aber der Organraub von 4500 Menschen war theoretisch und technisch nicht realistisch. 

3. Der Bericht „die von der chinesischen Regierung entnommenen Organe wurden nach Thailand und anderen Länder exportiert“ war unglaubwürdig. Es war erwähnenswert, Harry Wu und das US State Department verurteilten den Bericht nicht direkt, im Gegenteil untersuchten sie zuerst und widerlegten die Klage der von Falun Gong eingelegten Bericht über den Organraub in das Sujiatun Konzentrationslager. 

Am 11. August 2006 veröffentlichte das Außerministerium (Australien) einen Bericht über die zwei David: es gab verschiedene Standpunkte über die Glaubwürdigkeit der Klage des Organraubs: 

Die zwei Kanadier, nämlich der Menschenrechtsanwalt David Matas und der ehemalige Beamter, der für die Angelegenheit von Asien und Pazifik tätig war, David Kilgour, nach „dem Untersuchungsbericht über die Klage des Organraubs an den Falun Gong Praktizierenden von KPCh“ war die Klage von Falun Gong wahr. Die von ihr überzeugten Tatsache enthielt: KPCh meinte, Falun Gong drohte das Regime, KPCh verfolgte Falun Gong, die Zahl der Organtransplantationen in China war mehr als die Zahl der Organe aus offiziellen Quellen, manche „Zeuge“ (eine unbekannte Frau sagte, ihr Ehemann hatte Hornhaut der Falun Gong Praktizierenden entnommen), anonym Ärzte und Beamte sagten „die Wahrheit“, sie erzählten in der Telefonumfrage, die aus Falun Gong Praktizierenden entnommenen Organe waren für Transplantation zu benutzen. Alle Informationen, die im Bericht erwähnt wurden, hatten wir schon erfahren. 

Im Gegenteil besuchten die Beamten der US Botschaft und US Konsulat Sujiatun im April 2006 persönlich, sie fanden, es war nur ein normales öffentliches Krankenhaus. Dieser Beamte legte den Abschluss direkt der Botschaft in Peking vor. Der amerikanische Menschenrechtsaktivist Harry Wu wies darauf hin, dass die Klage von Organraub an Falun Gong Praktizierenden nur Gerüchte war: „Es gibt keine Fotos, keine Zeuge, keine Dokumente, keine Details.“ Harry Wu hatte China die Verfolgung an Falun Gong vorgeworfen und im Arbeitslager persönlich erlebt. Er stellte die von Falun Gong behaupteten systematischen Organraub in Frage. 

Vor einigen Monaten erforschte der Expert des UN gegen Folter Ausschusses Manfred Nowak die Klage von Falun Gong. Er sagte, wenn diese Klage wirklich wahr war, würde er die Ergebnisse der Erforschung der chinesischen Regierung einreichen. Bis jetzt hat Herr Nowak keine Ergebnisse der chinesischen Regierung eingereicht. Gleichzeitig bemerkten wir, dass die wichtige Menschenrechtsorganisationen wie „Human Rights Watch“ und „Amnesty International“ die Klage von Falun Gong nicht verurteilten. 

Man sollte nicht den von Falun Gong geklagten Organraub und die Organentnahm von den hingerichteten Gefangen bringen. Ein Vizeminister des chinesischen Gesundheitsministeriums hat öffentlich eingeräumt, dass in China die Organe der hingerichteten Gefangenen entnommen wurden. Jetzt handelte die chinesische Regierung diese Probleme. (2006, das chinesische Außenministerium, zitiert ein Email von der China Politik und auswärtige Angelegenheit der Nordasien Abteilung des Außenministeriums „der Bericht der Klage von Organraub an Falun Gong Praktizierenden von dem Außenministerium“) 

Im August 2006 sagten die zwei Autor und ihre Unterstützer (die Meisten haben etwas mit Falun Gong zu tun) in der Sitzung von Refugee Review Tribunal, sie warteten auf die anerkannten Berichte von „Human Rights Watch“ oder „Amnesty International“. Aber die beiden Organisationen legten keine Berichte vor und glaubten nicht an ihren Bericht. 

Im November 2006 veröffentlichte „Amnesty International“ auf seiner Webseite in Neuseeland eine Erklärung: 

Unabhängige Ermittler David Matas und David Kilgour veröffentlichten am 6. Juli einen Bericht und behaupteten, in China war die systemische Organraube an Falun Gong Praktizierenden üblich. Amnesty International wird die Quelle der Informationen weiterhin analysieren.

Amnesty International machte eine unabhängige Untersuchung über diese Klage. Die Beweise in China zu sammeln war sehr schwer, das Eintreten der Arbeiter von Amnesty International wurde beschränkt, die Untersuchung wurde behindert. 

Amnesty International hatte die Rückmeldung von der chinesischen Regierung über den Bericht, die chinesische Regierung zeigte, China folgte immer den von der Weltgesundheitsorganisation gegründeten 

 Leitlinien, es war verboten in China, die Organe zu verkaufen, insbesondre wurde es erfordert, dass ein Bürger seinen Wunsch von Organspende im schriftlichen Form schreiben sollte.  Amnesty International meinte, es gab Beweise für die Organhandel von den hingerichteten Gefangenen in China, deshalb war die Behauptung der chinesischen Regierung der Tatsache widersprüchlich. (Amnesty International, November 2006, „Die Erklärung über die Verfolgung an Falun Gong“, November 2006) 

Amnesty International veröffentlichte nur eine einzige öffentliche Erklärung im August 2006: 

Seitdem Falun Gong in China verboten war, starben mehr als 2000 Falun Gong Praktizierenden nach den Angaben der internationalen Falun Gong Organisationen während der Haft. Vor kurzem gab es Vorwürfe, dass viele Gefangen an den Organraub starben. Amnesty International machte Untersuchung über den Bericht, aber jetzt gab es keinen unabhängigen Beweisen für diese Klage. (Amnesty International, August 2006 „dringende Aktivität: der chinesische Gefangen wurde vielleicht gefoltert“) Die obere Informationen zeigten, der Expert des UN gegen Folter Ausschusses Manfred Nowak machte schon eine Untersuchung über die Klage. Wenn die Klage wahr war, würde er die Ergebnisse der Untersuchung der chinesischen Regierung einreichen. Während unserer Untersuchung haben wir keine diese Berichte entdeckt. 

Die bezogenen Informationsquellen 

Internet-Quellen 

Die Informationen und Berichte aus der Regierung

„der Bericht über die Strafe von Folter, anderen barbarischen Misshandlungen und erniedrigenden Behandlung von dem Expert des UN gegen Folter Ausschusses der Menschrecht Kommission von UN“ siehe 

http://www.foreignaffairs.house.gov/archives/109/30146.pdf  

Harvesting and Chinas Ongoing War on Human Rights

Die Website des US State Department: http://www.state.gov  

Die Gruppe von Überwachung und Investigation und des Ausschusses für die internationalen Beziehungen des US-Repräsentantenhauses, 29. September 2006, die Protokoll „Falun Gong: der Krieg zwischen Organraub und Menschrecht“ Falun Gong: Organ Harvesting and China’s Ongoing War on Human Rights http://www.foreignaffairs.house.gov/archives/109/30146.pdf 

 

Die Website von NGO

Amnesty International: http://www.amnesty.org/  

Human Rights Watch: http://www.hrw.org/  

Die Organisationen in diesem Artikel 

Das China Information Zentrum: http://www.cicus.org/  

Die Resozialisierung durch Arbeit Stiftung: http://www.laogai.org/  

Die Website von Falun Gongs Medien: http://clearwisdom.net  

Die Website von Falun Gong in Europa: http://www.clearharmony.net/  

Suchmaschine: 

Google Suchmaschine: http://www.google.com.au/  

Datenbase 

FACTIVAneue Datenbase  

BACISInformationen Datenbase der Staat 

REFINFOIRBDC Informationen Datenbase von Kanada  

ISYSInformationen Datenbase von Refugee Review Tribuna, einschließlich der Berichten von Amnesty International, Human Rights Watch und US State Department    

Die Website des Artikels: www.refworld.org/pdfid/4b6fe16df.pdf? 

 

  
 Ähnliche Artikel
  · China qualifiziert sich als neuer Asienmeister für Olympia
  · China emita alerta amarilla por altas temperaturas, ola de calor de China, alta temperatura en China
  · Los caminos para senderismo más bonitos de China
  · China restauriert 800 Jahre Buddha-Statue
  · Toll, dass die Hochschulaufnahmeprüfung endlich vorbei ist!
  · Sudirman Cup: China holt den sechsten Titel
  · Familien feiern Muttertag China
  · Ballettgruppe aus China und aus Südafrika führen ”Schwanensee” auf
  · Ivanovic beats Williams 2-0 at China Open
  · Picturesque Yaoli Township in China's Jiangxi
  · China propone a su candidato para presidente de BAII
  · Terrakotta-Krieger-Ausstellung in Dänemark
  · Ein Blick auf Chinas größten Weihnachtsmarkt
  · Poster erinnern an Zeit der klassischen Werbung in China
  · China lanza con éxito nuevo cohete portador
  · Tree-hole Paintings Amuse Local People in N China's Shanxi
  · China considers harsher punishment for cults
  · Schluchtkorridor Straße
  · Traditionelle Begrüßungszeremonie,Xi'an
  · Chinas Kekexili bewirbt sich um den Welterbetitel
  · Sound of the Desert: Liebesgeschichte aus der Antike
  · 16. Aviation Expo China in Beijing eröffnet
  · Internationale Consumer Electronics Show in Shanghai
 
 
de@kaiwind.com  Über uns
Copyright © kaiwind