中文 | BIG5 | Español | Français | Deutsch | Русский | 日本語 | 한국어 | English
Beijing Time:  
Globale Wettkampfserien: ein politischer Schwindel
2009-03-16   Kaiwind      

In den letzen Jahren betreibt Falun Gong außerhalb von China im großen Ausmaß Anti-China-Aktivitäten. Unter den spirituellen Einflüssen des Falun Gongs lehnten viele Falun Gong-Praktizierende bei Krankheiten medizinische Hilfe ab und begingen kriminelle Tätigkeiten wie Mord oder Suizid. Immer mehr Leute mit Einsicht und auch allgemeine Leute in westlichen Ländern beginnen, das reaktionäre und kultische Wesen von Falun Gong zur Kenntnis zu nehmen. Um aus der Notlage des Überlebens im Westen herauszukommen, ergreift Falun Gong neue Strategien, führt in manchen westlichen Ländern so genannte kulturelle Programme aus und propagieren die sog. „von Göttern überlieferte Kultur". Da das „Chinesische Spektakel" von Falun Gong minderwertig und voller abscheulichem Lob an Li Hongzhi sowie plumper Kritik an China ist, wird es von den westlichen sowie chinesischen Zuschauern verhöhnt.

 

Seit 2007 intrigiert und organisiert Falun Gong die so genannten „Globale Wettkampfserien", die sich zum Ziel setzten, talentierte Personen für eigene kulturelle Aktivitäten zu gewinnen. Bisher zählen zu den so genannten „Globalen Wettkampfserien" folgende Wettbewerbe: Internationaler Wettbewerb für Kampfkunst aller Chinesen; Internationaler Violin-Wettbewerb der Chinesen;  Internationaler Wettbewerb für Vokalmusik der Chinesen; Internationaler Klavierwettbewerb der Chinesen; Internationaler Wettbewerb des Designs von Han-Kostümen; Internationaler Wettbewerb der Bildnis- und Ölmalerei aller Chinesen; Internationaler Kochwettbewerb der Chinesen; Internationaler Wettbewerb für Photographie der Chinesen; Internationaler Wettbewerb für Klassischen Tanz der Chinesen und so weiter.

 

Diese Wettbewerbe werden im Allgemeinen durch Medien wie den Fernsehsender New Tang Dynasty, Epoch Times oder dem Rundfunksender Voice of Hope, die anscheinend „normale", in der Tat aber Falun Gong-Medien sind, organisiert. Falun Gong nennt diese Wettbewerbe „international" oder „global" und behauptet, dass deren Ziel darin liege, die Essenz der chinesischen Kultur wieder zu finden, was nur pure politische Lüge ist, um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich zu lenken.

 

Damit die so genannte Wettkampfserie die Aufmerksamkeit möglichst vieler Chinesen gewinnen kann, sammelt Falun Gong im Internet viele Kontakte der Persönlichkeiten im Bereich Kultur, Sport sowie Kunst sowohl im Ausland als auch in China. Um sie zu den Wettbewerben „einzuladen", fordert Falun Gong seine Anhänger auf, die im Internet gefundenen Persönlichkeiten ungeachtet ihres Gefühls durch Telefon, Fax, Email, Briefe sowie andere Kanäle zu kontaktieren.

 

Solche Tricks blieben jedoch bisher erfolglos. Diese Wettbewerbe, an denen im Prinzip nur dutzende oder 100 Personen teilnehmen, werden zu Selbstunterhaltungsprogrammen der Falun Gong-Anhänger.

  
 Ähnliche Artikel
 
 
de@kaiwind.com  Über uns
Copyright © kaiwind