中文 | BIG5 | Español | Français | Deutsch | Русский | 日本語 | 한국어 | English
Beijing Time:  
Belästigungsanrufe und Spam-Mails
2009-03-31   Kaiwind      

Am 28. April 2002 wurde Zhang Fakui, ein Bewohner im Dongcheng-Bezirk der Stadt Beijing, ungefähr um 11 Uhr am Abend von einem eindringlichen Anruf geweckt. Er stand in Eile auf, um den Anruf zu beantworten, aber er fand, dass es eine aufgezeichnete Tonaufnahme war, die Falun Gong propagierte und Gerüchte verbreitete. Das ist einer der ersten Fälle, seit dem die chinesische Regierung Berichte über Beläsitungsanrufe von Falun Gong empfangen hat.


Seit Anfang 2002 hat die Falungong-Sekte Anrufe aus dem Ausland an inländische Telephonbenutzer gemacht, indem sie IP-Wählen und Gruppenwählen zur illegalen Aufzeichnung einsetzten. Das störte ernstlich den normalen Alltag des Massenpublikums und rief bei den breiten Volksmassengroße Abscheu und Empörung hervor. Selbst im Jahr 2002 empfing die chinesische Polizei laut Statistik Tausende solcher Berichte von Belästigungsanrufen. Im August 2002 enthüllte die Shanghaier Polizeibehörde einen Fall, in dem Falun Gong gesetzwidrig IP-Geschäft führte.


Unvollständigen Statistik zufolge machte die Organisation von Falun Gong vom Ausland nach China durch technische Mittel monatlich Millionen von Belästigungsanrufen. Falun Gong gab in seiner Webseite zu, dass es im Januar und Februar 2008 mehr als acht Millionen Anrufe gemacht hat.


Seit dem 18. Februar 2001 begannen Falun Gong unterstützende anonyme Emails im Internet zu erscheinen.


Danach erhielten Telekommunikationsfirmen vielerorts in China eine große Menge von solchen Klagen. Nach Berichten der Telekom-Belegschaft der Stadt Wuhan erhielten die Telekommunikationsfirmen jede Woche bis zu 5 solcher Klagen. Die Sender von diesen Emails benutzten gedeckte Identitäten und stellten den Sender zum Empfänger ein, so dass die Empfänger verärgert waren. Eine unvollständige Statistik zeigt, dass Falun Gong monatlich mehr als 30 Millionen Spam-Mails vom Ausland nach China schickte.


Die Webseiten von Falun Gong wie das Minghui-Netz lehren nicht nur die Anhänger, die öffentliche Kommunikationsanlagen zu beschädigen, sondern viele Artikel und Einleitungen ermutigen die Anhänger auch, Spam-Mails zu schicken und Belästigungsanrufe zu machen.


Am 30. April 2002 veröffentlichte das Minghui-Netz einen Artikel unter dem Titel „Meine Erfahrungen im Bescheidsagen durch Anrufe nach China", der die Anhänger von Falun Gong lehrte, solche Belästigungsanrufe zu machen. „Du kannst zwei oder drei benutzte Telefonkarten vorbereiten und besser eine Karte gebrauchen, die fortlaufende Anrufe unterstützen kann. Du kannst den Inhalt wie ein Nachrichtenansager vorlesen, aber du sollst eine oder zwei Kopien vorbereiten und deine Aussprache soll standardisiert und in Ton sowie Sprache den Ansager nachahmen. Oder du kannst direkte Anrufe machen wie: Hallo, ich bin ein Chinese aus Übersee, ich möchte dir die neuste Nachricht erzählen. Du kannst auch Tonaufnahmen oder VCD benutzen.


Am 24. Dezember 2006 veröffentlichte das Minghui-Netz die Sammlung von Vorträgen auf der Fa-Tagung in Australia 2006, und zwar unter dem Titel „Austausch der Erfahrungen in Erklärung der Wahrheit durch Anrufe". Der Artikel lautet: Nun besteht die globale Anruf-Gruppe aus Schülern von Dafa aus fast jedem Land der Welt. Und wir organisieren oft globale Aktionen mit Anrufen in die betroffenen Länder und zu betroffenen Geschäftszweigen."


Am 19. Januar 2007 veröffentlichte das Minghui-Netz einen Artikel unter dem Titel „Meine Ergebnisse im Sammeln von Telephonnummern zur Wahrheitserklärung", der die Schüler von Falun Gong lehrte, Telephonnummer zu ordnen und Belästigungsanrufe zu machen: „Um Telephonnummer zu sammeln sollst du die Stadt als eine Organisation nehmen und die Nummer durch Klassifizierung sortieren. Eine Gruppe schließt wie z. B. die Straßen- und Wohnviertelkomitee, Dorfkomitee ein; die zweite Gruppe umfasst vielleicht das Amt für öffentliche Sicherheit, Polizeistationen und Untersuchungsgefängnis; die dritte Gruppe kann die Nachrichtenagenturen und die Presse enthalten. Du wirst aufgefordert, nach genauer Vorbereitung eine Gruppe zum Minghui-Netz zu schicken."

 

Li Hongzhi, der Führer von Falun gong gab zureichende Bekräftigung von solchen störerischen und verbrecherischen Taten.


„Natürlich, sind viele Schüler dabei, schweigend im großen Rahmen die Arbeiten zur Erklärung der Wahrheit zu machen, sie verteilen Flyer, rufen an, benutzen das Internet, gehen zur Botschaft, manche andere erklären den Menschen der Welt die Wahrheit über Dafa und entlarven die böse Verfolgung durch verschiedene Medienarbeit." ( Fa-Erklärung auf einer Rundreise in Nordamerika )

„Ein Wort, ein Flyer, ein Knopfdruck auf der Tastatur, ein Anruf, ein Brief von dir, all dies hat eine sehr große Wirkung. Die Lebewesen, die die Wahrheit erfahren haben, sind auch lebendige Medien, sie erzählen auch die Wahrheit. Das hat großen Einfluss auf die Gesellschaft." ( Fa-Erklärung auf der Fa.Konferenz in der Mitte der USA )

  
 Ähnliche Artikel
 
 
de@kaiwind.com  Über uns
Copyright © kaiwind