中文 | BIG5 | Español | Français | Deutsch | Русский | 日本語 | 한국어 | English
Beijing Time:  
Respektiert Falun Gong die Menschenrechte?
2009-03-31   Kaiwind      

Die Verletzung der Menschenrechte und die brutale Ermordung sind die häufigsten von Falun Gong verursachten Verbrechen.

 

Unter geistiger Steuerung von Li Hongzhi begingen schon mehr als 200 Falungong-Anhänger Selbstmord.

 

Unvollsändigen Statistiken bis zum 22. Juli 1999 zufolge, begingen im ganzen Land, insgesamt 136 Falungong-Fanatiker wegen der Irrlehre „Leben und Tod ablegen" von Falun Gong Selbstmord. 4 begingen Selbstverbrennung. 38 sprangen von einem Gebäude oder von einer Felswand. 1 sprang von einem Wagen. 26 sprangen in einen Fluß oder in einen Brunnen. 25 erhängten sich. 2 lehnten die Nahrungsaufnahme ab. 28 nahmen Gift. 12 begingen Harakiri oder töteten sich selbst auf Eisenbahnschienen. Vom 23. Juli 1999 bis zum 1. März 2001 begingen 103 Menschen Selbstmord, um ins „Himmelreich" einzugehen.

 

l         Liu Yongfeng, ein Angestellter bei der Fabrik der Miaoling verschleißfeste Legierungen im Bezirk Ganjingzi in der Stadt Dalian in der Provinz Liaoning. Nachdem er Falun Gong praktiziert hatte, ängstigte er sich immer vor „der Ende-Jie-Zeit. Am 23. August 1997 verbrannte der 44-jährige Falungong-Anhänger sich mit Gaskartusche und starb.

 

l         Yang Qiugui, ein 26-jähriger Falungong-Anhänger aus dem Landkreis Yujiang in der Provinz Jiangxi. Im Oktober 1996 ging er für ein Doktorat nach Großbritannien. Durch das Internet lernte und praktizierte er Falun Gong. Am 1. Juni 1998 sprang er von einem Gebäude in Frankfurt, um „Fa voranzutreiben". Yang starb.

 

l         Wang xiuyun, eine 50-jährige Rentnerin aus der Xinxing Strickfabrik der Stadt Tangshan in der Provinz Hebei. Nachdem sie Falun Gong praktiziert hatte, murmelte sie ständig „das Leben ist satt",  „ich werde ins Paradies eingehen" und „ich habe einem schwebenden Lotus im Himmel gesehen. Wenn man darauf sitzt, kann man sofort ein Gott werden." Ihre Familienmitglieder bewachten sie Tag und Nacht, um einen Unfall zu vermeiden. Am 24. Januar 1998 nutzte Wang ihre Unachtsamkeit aus, sprang vom  Gebäude und starb.

 

l         Ma Jianmin, ein 54-jähriger Rentner der Firma Ölfeld in Nordchina, fühlte immer, dass „ein Falun in seinem Bauch rotiert", nachdem er Falun Gong praktiziert hatte. Am 4. September 1998 schlitzte er sich mit einer Schere den Bauch auf, um „Falun" zu finden. Ma starb.

 

l         Feng Lifeng, eine Bäuerin aus der Gemeinde Liujiading im Landkreis Ji der Stadt Tianjin, fühlte immer, dass ein Greifvogel ihren Kopf schnappte, nachdem sie von Falun Gong fasziniert gewesen war. Sie sagte zu ihrem Mann, „Je mehr ich übe, desto mehr Angst habe ich. Je mehr Angst ich habe, desto mehr möchte ich üben." und „ich habe mich vorbereitet, ins Paradies einzugehen." Am 31. März 1999 schnitt sie sich die Pulsadern auf, sprang in einen Teich und starb im Alter von 32. Feng hat in ihrem Testament an ihre Familie mit Blut geschrieben, „Ihr musstDafa undedingt fleißig lernen."

 

l         Liu Pinqing, ein hochrangiger Agronom aus der Stadt Donggang in der Provinz Liaoning, fühlte immer, dass der „Meister" Li Hongzhi ihn „vollenden" ließ, nachdem er Falun Gong praktiziert hatte. Am 27. April 1999 sprang der 58-jährige Falungong-Anhänger in einen Brunnen und starb.

 

l         Li Youlin, ein Bauer aus der Landgemeinde Anshu des Landkreises Dongliao in der Provinz Jilin, war besessen von Falun Gong. Am 21. Mai 1999 sagte er zu seiner Frau: „Morgen ist der Geburtstag vom Meister (am 8. April nach dem Mondkalandar), ich möchte seinen Geburtstag feiern, und Weihrauch für ihn anzünden." Am folgenden Tag erhängte sich der 48-jährige Falungong-Anhänger. Vor Ort lag das Porträt von Li Hongzhi und sieben Weihrauchstäbchen.

 

l         Chang Haochi, ein 27-jähriger Student der Shanxi Kohlen Kader Verwaltungs-Hochschule und der 50-jährigen Falungong-Anhänger Li Jinzhong glaubten am 4. Juli 1999, dass sie bereits „die Vollendung" erreicht hätten und ins Paradies eingehen könnten". Sie setzten sich außerhalb ihres Dorfes in spezieller Falungong-Position hin und verbrannten sich.

 

l         Tan Yihui, ein 26-jähriger Falungong-Fanatiker aus der Stadt Changde in der Provinz Hunan, verbrannte sich am 16. Februar 2001 auf der Wanshou Straße in Peking. Tan starb.

 

l         Luo Guili, ein Student aus der Leichtindustrie-Hochschule in der Provinz Guangxi. Am 1. Juli 2001 verbrannte er sich auf dem Minzu-Platz in der Stadt Nanning, um „das Festhalten zu beseitigen". Luo sagte: „es gibt keinen Grund, nur weil ich Dafa gelernt habe."

 

l         Li Xiaoying, eine Falungong-Anhängerin aus der Stadt Shijiazhuang der Provenz Hebei. Am 2. November 2005 beging sie Selbstverbrennung auf der Nanchang Straße in Peking.

 

Die Ursache, warum haben sich Falungong-Praktizierende das Leben nehmen, soll auf die Rede von Li Hongzhi zurückführen sein.

 

„Das endgültige Ziel der Kultivierung ist eben, Dao zu erreichen und zur Vollendung zu kommen." ( Zhuan Falun )

 

Wer Leben und Tod abgelegt hat, ist dann eine Gottheit, wer Leben und Tod nicht ablegen kann, ist eben ein Mensch." ( Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in Australien )

 

Aber ich will auch bei eurer Vollendung eine großartige Erscheinung für die Menschheit erzeugen. Ich habe diese Vorstellung: Ich lasse alle Dafa-Schüler, ganz gleich, ob sie den Körper benötigen oder nicht, mit dem Körper in den Himmel fliegen. Bei denen, die den Körper nicht benötigen, wird sich der Körper in der Luft in einen Lichtstrahl umwandeln und dann verschwinden, danach fliegen sie weg." ( Fa-Erkärung auf der Fa-Konferenz in Europa )

 

Am 5. Juli 1998 erfuhr Li Hongzhi, dass 8 Falungong-Anhänger von der Provinz Hainan auf dem Weg nach Sanya einen Verkehrsunfall erlitten haben. Li schrieb Jiang Xiaojun, dem ehemaligen Leiter der Hainan Station von Falun Gong, einen Brief, in dem er sagte: „meine 8 Schüler haben die Vollendung in ihren verschiedenen Welten erreicht." ( In Wirklichkeit führte der Unfall dazu, dass 7 starben und 1 verletzt wurde.)

 

Mehr als 30 Menschen wurden von verrückten Falungong-Fanatikern getötet.

 

l         Wang Xuezhong, ein Falungong-Praktizierender aus dem Landkreis Jiahe in der Provinz Hunan.Am 23. August 1996 sagte er plötzlich, dass sein Vater ein "Dämon" wäre. Dann stach er seinen Vater mit einem Messer siebzehnmal in den Kopf, in den Hals und in die Brust. Sein Vater starb vor Ort.

 

l         Jiang Chaojun and Jiang Xiuxia, ein Bauernehepaar aus dem Landkreis Jidong in der Provinz Heilongjiang. Die beiden waren versessen auf Falun Gong und wollten den ganzen Tag nur ins Paradies eingehen und ein Gott werden". In der Nacht zum 3. Dezember 1997 beging Jiang Selbstmord, nachdem er mit einem scharfen Messer seine Frau getötet hatte. Die 13-jährige Tochter und der10-jährigeSohn wurden zu Waisen.

 

l         Wu Deqiao, ein Angestellter bei der Vertreibungsgenossenschaft der Stadt Wujiang in der Provinz Jiangsu. In der Nacht zum 26. Februar 1998 übte Wu zu Hause Falun Gong. Seine Frau wollte ihm dies ausreden. Darauf tötete er sie mit einem Küchenmesser. Wu glaubte, dass die Frauen um ihn die Übung von Falun Gong störten.

 

l         Dong Ning, ein Arbeiter beim Changhong Elektromotor-Unternehmen der Stadt Weihai in der Provinz Shandong, glaubte, dass er bereits „die Vollendung" erreicht hätte. Am 7. Januar 1999 schlug er seinen Mitarbeiter mit einem Formwerkzeug. Am folgenden Tag rannte er mit einem gezückten Messer hinter seinem Vater her, der glücklich rasch ausgewichen war. Aber er verletzte noch eine Mutter und ihren Sohn im Nachbarhaus. Er sagte: „Jemand forderte mich auf, meine Verwandten und Freunde umzubringen. Wenn ich nur einen oder eine davon umbringen kann, werde ich „die Vollendung" erreichen und die Menschen erlösen. "

 

l         Li Ting, ein Falungong-Anhänger aus der Stadt Shengde in der Provinz Hebei. Am 20. März 1999 hat er seine Eltern blutgierig getötet. Er sagte: „Meine Eltern sind Dämonen, ich bin Buddha, ich will die zwei Dämonen beseitigen."

 

l         Zhu Changjiu, ein Falungong-Anhänger aus der Gemeinde Qingta der Stadt Renqiu in der Provinz Hebei, hat seine Eltern am 26. November 1999 in ihrem Zuhause getötet, weil sie seine Falungong-Bücher verbrannt haben.

 

l         Tong Yan, ein Angestellter beim Wasserversorgungsunternehmen vom Liaohe Ölfeld. Am 16. Dezember 1999 tötete dieser Falungong-Fanatiker seine 6-jährige Tochter im Bett und schrie „ins Paradies, ins Paradies". Im Nachhinein sagte Tong, „Ein Dämon hat mir gesagt, dass ich ein Buddha werden könnte, wenn ich meine Tochter getötet hätte."

 

l         Yuan Runtian, eine Falungong-Anhängerin aus der Landgemeide Lanhe der Stadt Fanyu in der Provinz Guangdong. Yuan glaubte, dass Huang Daisheng, ein einheimischer alter Mann, sie im anderen Raum verletzt hätte, Huang wäre ein Dämon. Am 6. Februar 2000 stach Yuan ihn mit einem Messer. Huang wurde schwer verletzt.

 

l         Lan Yunchang, ein Falungong-Anhänger aus dem Dorf Zhuyu der Gemeide Daxiang der Landgemeinde Rong’an in der Provinz Guangxi. Am 16. April 2001 erschlug er mit einer Axt Wei Shaoming, der ein einsamer alter Mann aus dem gleichen Dorf war. Lan sagte: „Ich habe ihn zur Falun-Welt gebracht, um besser zu leben. Zuerst ging er, dann erreiche ich die Vollendung und dann gehe ich sofort ins Paradies ein."

 

l         Guan Shuyun, eine Falungong-Anhängerin aus der Stadt Yichun in der Provinz Heilongjiang. Am 22. April 2002 wurde ihre 8-jährige Tochter Dainan vor mehr als 40 Falungong-Anhängern als „Dämon" erwürgt. Guan glaubte, dass sie dadurch „die Vollendung" erreichen , und in den Himmel fliegen könnte.

 

l         Chen Fuzhao, ein Falungong-Anhänger in der Provinz Zhejiang, vergiftete vom 25. Mai bis zum 26. Juli 2003 15 Lumpensammler und einen Buddhisten, um seine „Fähigkeit" zu erhöhen.

 

Warum töten die Falungong-Anhänger andere Weil Li Hongzhi es ihnen gesagt hat :

 

Die Menschheit verdirbt und es gibt überall Dämonen." ( Zhuan Falun )

 

Es gibt Dämonen, die dich stören und dich nicht praktizieren lassen." ( Zhuan Falun )

 

Manche werden in deiner Familie von Dämonen und ähnlichem kontrolliert." ( Fa-Erläuterung des Zhuan Falun )

 

„Die elenden Dämonen sollen getötet werden" ( Erklärung von Falun Dafa )

 

„Wenn das Böse schon so weit gekommen ist, dass es nicht mehr zu retten und nicht mehr zu halten ist, dann kann man es auf verschiedene Weise auf den unterschiedlichen Ebenen stoppen und beseitigen. Das Böse restlos zu beseitigen dient der Berichtigung des Fa, und das ist keine Frage der persönlichen Kultivierung." ( über die Grenze der Nachsicht hinaus )

 

Mehr als 1000 Falungong-Anhänger sind ums Leben gekommen, weil sie nach der Irrlehre von Li Hongzhi, „die Beseitigung des Karmas", medizinische Behandlung und Medikamente ablehnten.

 

Falun Gong ist eine Irrlehre-Sekte, die die Seele und das Leben der Menschen zerstört. Viele Leute gingen Falun Gong in die Falle, mit dem guten Wunsch, einen gesunden Körper zu erhalten. Nachdem sie von Falun Gong besessen waren, glaubten sie an die Irrlehre von Li Hongzhi und lehnte medizinische Behandlung und Medikamente ab. Als Folge darauf sind sie ums Leben gekommen. Eigentlich haben sie die Chance, ihre Krankheiten behandeln zu lassen, und weiter zu leben. Aber sie verloren die Fähigkeit der Selbstkontrolle und gingen weiter auf dem bösen Weg von Falun Gong. Das heißt, dass sie dem Teufel alles, einschließlich ihrer Leben gaben. Dann machten sie sich auf dem Weg zum Tod.

 

l         Li Shulin, ein Angestellter beim Jinzhou Petrochemischen Unternehmen in der Provinz Liaoning. Im August 1994 ging er aus weiter Ferne nach Harbin, um an die Fa-Erklärung von Li Honhzhi teilzunehmen. Da bekam er plötzlich einen Anfall von Kopfthrombus. Seine Familie forderte Li Hongzhi mehrmals auf, das magische „Gong" auszugeben, um Li Shulin zu retten. Aber Li Hongzhi hat es abgelehnt, und sagte, dass es die normale Reaktion der Übung von Falun Gong war, und er brauchte keine medizinische Hilfe. Später ist Li aus Mangel an rechtzeitige Behandlung in der Fremde gestorben.

 

l         Liu Fengqin, eine Rentnerin aus der Fabrik der Tianjin Post- und Fernmeldeeinrichtungen. Nachdem sie Falun Gong praktiziert hatte, hielt sie sich für keinen normalen Menschen mehr. Einmal wurde sie bei einem Verkehrunfall am Scheinbein verletzt, aber sie lehnte fest medizinische Behandlung ab. Sie sagte: „Ich habe Dafa fast vollendet. Ich gehe lieber in den Tod als ins Krankenhaus." Zum Schluß hat sie sich nie gebessert, und sie starb am 27. Dezember 1997 im Alter von 60. Bevor sie starb, schrie sie noch, „Meister rette mich! Meister! Meister!"

 

l         Xiao Hemei,  eine Arbeiterin des Anshan Bahnhofs in der Provinz Liaoning, litt an  Rheumatismus. Nachdem sie Falun Gong praktiziert hatte, lehnte sie Medikamente und Injektionen ab. Schließlich litt sie dreimals unter körperlicher Wassersucht. Jedesmal wollte sie ins Krankenhaus zur Behandlung gehen, wurde aber von ihrem Mann daran gehindert, der der Vizedirektor der Falungong-Nachhilfestation in Anshan war. Am 12. Juni 1998 starb sie im Alter von 42.

 

l         Zhang Jinsheng, ein Bauer aus der Stadt Fuxin in der Provinz Liaoning. Im Jahr 1997 hat er sich an den Armen verbrannt. Er hat die Behandlung abgelehnt, weil er meinte, dass Li Hongzhi für ihn „Karma beseitigt". Am 27. November 1998 verschlimmerte sich die Wunde, und er starb im Alter von 21.

 

l         Bai Yunxiu, eine Rentnerin aus der Stadt Hengyang in der Provinz Hunan, begann im Sommer 1995 Falun Gong zu üben. Im Juli 1998 hatte sie hohes Fieber. Ihre Tochter bat sie, ins Krankenhaus zu gehen. Sie lehnte entschieden ab. Am 10. Dezember verschlimmerte sich ihr Befinden, aber sie blieb noch zu Hause und las die „Jingwen" des „Meisters". Zum Schluß war sie zu schwach zum Lesen, und forderte sie ihren Mann zum Weiterlesen auf. Beim Hören fiel Bai ins Sofa und starb. 

 

l         Xian Dong, ein Angestellter der Yacha Farm in der Provinz Hainan, wurde wegen einer Leberkrankheit im Krankenhaus behandelt. Nachdem er Falun Gong praktiziert hatte, glaubte er, dass „Fashen" von Li Hongzhi ihn schützen könnte, dann lehnte er Medikamente und Injektionen ab. Am 20. Juli 1999 verschlimmerte sich sein Befinden, und er starb im Alter von 35.

 

l         Xu Suzhen, eine 49-jährige Falungong-Anhängerin aus der Provinz Liaoning. Seit 1997 praktizierte sie jeden Tag 9 Stunden Falun Gong, egal, ob es Sommer oder Winter war. Dann litt sie an Rheumatisimus und lehnte medizinische Behandlung ab. Sie meinte, dass es „Beseitigung von Karma" vom Meister für mich war, wenn das Karma beseitigt wäre, würde sie wieder gesund. Am 2. Juni 1999 verschlimmerte sich ihr Befinden. Xu starb.

 

l         Zhao Xueping, eine 42-jährige Falungong-Anhängerin aus dem Bezirk Haidian in Beijing. Sie litt an Brustdrüstenkrebs. Nach der Behandlung hat sich ihr Befinden gebessert. Aber nachdem sie von Falun Gong war besessen war, glaubte sie an den Schutz des „Meisters" und lehnte medizinische Behandlung ab. Am 7. August 1998 verschlimmerte sich ihr Befinden. Vor dem Tod sagte Zhao zerknirscht: „Falun Gong hat mich umgebracht."

 

l         Wang Zhexing, ein Rentner von der Peking Zahnräderfabrik. Im Juni 1999 hatte er Fieber, aber er lehnte Medikamente und Injektionen ab, und praktizierte Falun Gong weiter, weil er glaubte, dass es „die Beseitigung des Karmas" wäre. Dann schickten seine Söhne und Töchter ihn unter Zwang ins Krankenhaus, aber er zog das Nadel heraus, und verweigerte es, sich weiter behandeln zu lassen. Am 14. Juni verschlimmerte sich sein Befinden. Wang starb.

 

l         Zhang Fengying, eine 55-jährige Rentnerin aus dem Kulturpalast der Stadt Zhumadian in der Provinz Henan. Nachdem sie Falun Gong praktiziert hatte, litt sie an einer Herzkrankheit und lehnte medizinische Behandlung ab. Sie glaubte, dass Li Hongzhi ihre Krankheit heilen würde. Ihr Mann wollte ihr dies ausreden und wurde von ihr als „Dämon" betrachtet. Am 4. Dezember1998 starb Zhang an einem Herzinfarkt.

 

l         Hu Xianzhi, ein Lehrer der Baita Mittelschule im Bezirk Jiangnan der Stadt Minzhong in der Provinz Sichuan, hat die Rede von Li Honhzhi als Edikt betrachtet. Als er an Bauchspeicheldrüstenentzündung litt, erduldete er die Schmerzen und praktizierte Falun Gong weiter. Zum Schluß starb er aus Mangel an Behandlung.

 

l         Liu Shuhua, eine Falungong-Anhängerin aus dem Bezirk Xiangfang der Stadt Harbin in der Provinz Heilongjiang. Nachdem sie Falun Gong praktiziert hatte, erlitt sie einen Rückfall der Leberkrankheit. Ihre Familie riet ihr, ins Krankenhaus zu gehen, aber sie verweigerte es. Sie meinte, dass ihre Ebene niedergehen würde, wenn sie ins Krankenhause zur Behandlung ginge. Da würde ihre Übung nutzlos, und der Meister würde sie nicht mehr schützen. Am 1. April 1999 starb sie aus Mangel an Behandlung im Alter von 52.

 

l         Hu Guangying, eine Rentnerin aus Shanghai. Im Juli 2000 steckte sie sich mit Skabies, einer normalen Hautkrankheit, an. Weil sie von Falun Gong besessen war, lehnte sie medizinische Behandlung ab und starb innerhalb von einem halben Jahr. Erbärmlich daran ist, dass ihr Mann Zhou Licheng, auch ein Falungong-Fanatiker, meinte, dass seine Frau in den Himmel geflogen wäre.

 

l         Kuang Guanglan, eine Angestellte im Sonderstahlwerk der Stadt Shaoguan in der Provinz Guangdong. Am Anfang 1998 begann sie mit der Falungong-Übung und glaubte an die Irrlehre von Falun Gong. Dann lehnte sie medizinische Behandlung und Medikamente ab. Dadurch wurde ihre Kolitis nicht gebessert, ganz im Gegenteil, sie wurde verwirrt und versuchte dreimal Selbsmord zu begehen. Am 28. April 2001 trank Kuang Pestizid und starb.

 

Warum lehnten diese Falungong-Anhänger medizinische Behandlung und Medikamente abWeil Li Hongzhi es ihnen sagte:

 

„Wenn uns Kultivierenden irgendwo am Körper etwas unangenehm vorkommt – ich habe euch gesagt, das ist keine Krankheit." ( Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in New York 1997 )

 

Das Karma kann im Krankenhaus nicht beseitigt werden. Ein Arzt ist kein Kultivierender, deshalb hat er keine mächtige Tugend dafür; er ist ein Techniker unter den gewöhnlichen Menschen, er kann für dich nur die Schmerzen an der Oberfläche beseitigen und beläßt die Krankheiten in der Tiefe. Das Einnehmen der Medikamente dient dazu, sie in den Körper hineinzudrücken, das ist so, wie sie einzulagern und zu speichern. An der Oberfläche hat man keine Schmerzen mehr, aber sie sind in der Tiefe des Körpers gelagert und dort gespeichert worden. Bei den Operationen ist es genauso, zum Beispiel ist ein Tumor entstanden und er wird herausgeschnitten, dabei sind nur die Substanzen an der Oberfläche entfernt worden, und die wirkliche Ursache für die Krankheit befindet sich in anderen Räumen, sie aber bleibt unverändert." ( Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in Sydney )

 

Das Leben für Leben angehäufte Karma ist die Ursache für die Krankheiten." ( Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in New York 1997 )

 

Deine jetzige Einnahme von Medikamenten dient eben dazu, diese Krankheit, diese Viren an der Oberfläche zu töten......Aber ich sage dir, es hat sich dort angesammelt. Leben für Leben sammelt der Mensch solche Dinge. Wenn die Ansammlung ein gewisses Ausmaß erreicht hat, dann ist dieser Mensch nicht mehr zu retten." ( Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in New York 1997 )

 

Die obengenannten Tatsachen beweisen, dass Falun Gong im Namen der Wahrung der Menschenrechte in Wirklichkeit eben die Menschenrechte verletzt.

  
 Ähnliche Artikel
 
 
de@kaiwind.com  Über uns
Copyright © kaiwind