中文 | BIG5 | Español | Français | Deutsch | Русский | 日本語 | 한국어 | English
Beijing Time:  
Wie sieht Falun Gong die Krankheit
2009-03-31   Kaiwind      

Die Ablehnung von medizinischer Behandlung und von Medikamenten im Krankheitsfall ist der Hauptgrund, warum viele Falungong-Anhänger ums Leben gekommen sind. Und die Ursache der Ablehnung der medizinischen Behandlung und der Medikamente liegt in der Irrlehre von Li Hongzhi.

Li Hongzhi führte die Ursache der Krankheit auf das Karma zurück.

„Karma" leitet sich aus dem Buddhismus ab und ist ein neutrales Wort. Aber Li Hongzhi betrachtete es als die Vergeltungskausalität und behauptete, die Ursache der Krankheit ist nicht auf die pathologischen Veränderungen der körperlichen Gewebe und Organe, sondern auf das Karma zurückzuführen.

Li Hongzhi schrieb im „ Zhuan Falun", dass die Ursache der Krankheit am Karma liegt. Die gewöhnlichen Menschen haben verschiedene schlechte Herzen, so werden sie eine schwarze Substanz bekommen, „das Karma". Man hat früher viel Schlechtes getan. Das führte zu einer Krankheit oder Plage.

Deshalb kamen immer wieder Tragödien vor, dass die Falungong-Praktizierenden im Krankheitsfall die medizinische Behandlung und die Medikamente ablehnten und schließlich Behinderungen davontrugen oder an der Verschlechterung der Krankheit starben. Im Januar 2001 erkrankte Hu Guangzing, eine 59-jährige Rentnerin aus der Stadt Shanghai, an einer normalen Hautkrankheit. Als Falungong-Anhängerin ging Hu entschlossen nicht zum Arzt. Die Folge war, dass die befallende Haut eiterte. Dann kam sie ums Leben.

Li Hongzhi behauptete, dass die Krankheit durch Kultivierung geheilt werden kann.

Nach Behauptung von Li Hongzhi kann die Ursache der Krankheit auf „das Karma" zurückgeführt werden. Wie kann man denn das Karma beseitigen?

Erstens behauptete Li Hongzhi, dass Falungong-Kultivierung der einziger Weg sei, das Karma zu beseitigen bzw. die Krankheit zu heilen.

Er schrieb im „ Zhuan Falun " :
„Meistens kann das Karma für dich beseitigen."

„Natürlich muß zuerst das Schlechte deines Körpers, einschließlich der Krankheiten, beseitigt werden. Aber wir heilen hier keine Krankheiten, wir reinigen den Körper, es wird auch nicht Heilung genannt, bei uns heißt es Reinigung des Körpers, den Körper für die sich wirklich Kultivierenden reinigen."

„Manche werden vielleicht nach einem Jahr oder nach einem halben Jahr schwer krank, die Krankheit wird vielleicht einige Jahre andauern......Wie kannst du dich dann in deinem weiteren Leben kultivieren ? All das werden wir für dich reinigen, damit so etwas nicht geschehen kann."

„Manche meinen, es sei eine Wohltat, andere zu behandeln, ihre Krankheiten zu beseitigen und ihre Gesundheit zu erhalten. Meiner Ansicht nach haben sie alle die Krankheiten nicht wirklich geheilt, sie alle haben die Krankheiten verschoben oder in andere Dinge umgewandelt, sie haben sie nicht entfernt. Um diese Schwierigkeiten wirklich zu beseitigen, muß das Karma beseitigt werden."

Er schrieb im „Zhuan FalunⅡ" : „außer dem Meister, müssen wir Kultivierende selbst auch einen Teil des Karmas beseitigen. Deshalb fühlen wir uns manchmal nicht wohl, wir werden krank. Die Kultivierung kann das Karma vom Ursprung deines Lebens beseitigen."

Li Hongzhi läßt seine Anhänger nicht zum Arzt gehen und keine Medikament nehmen.

„Wenn du Medikament nimmst, bedeutet das, dass du nicht an die Heilung durch die Falungong-Übung glaubst. Denn wenn du es glaubst, nimmst du kein Medikament." ( China Falun Gong (überarbeitete Neuauflage) )

Li Hongzhi sagte auch, dass medizinische Behandlung keine Krankheit heilen kann.

Li Hongzhi sagte : „Einer von unseren Kursteilnehmern ging ins Krankenhaus, um sich eine Spritze geben zu lassen. Einige Kanülen wurden dabei gekrümmt, und zum Schluß lief die Arznei aus und die Spritze konnte auch nicht in die Haut dringen. Er wurde schließlich erleuchtet: "Oh, ich bin ein Anhänger. Ich sollte mir keine Spritze geben lassen."

„Die grundlegende Ursache ist jedoch, dass die Krankheiten nicht in diesem Raum entstanden sind. Deshalb dient deine jetzige Einnahme von Medikamenten eben dazu, diese Krankheit, diese Viren an der Oberfläche zu töten. Die Medikamente sind wirklich in der Lage, die Viren an der Oberfläche zu töten. Du möchtest also dieses Karma loswerden, durch die Einnahme von Medikamenten hast du das Karma doch wieder zurückgedrängt." ( Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in New York 1997 )

„Durch die Operation wird nur das Fleisch von dem oberflächlichen materiellen Raum weggenommen. Das Krankheitskarma in dem anderen Raum wurde überhaupt nicht berührt. Auch die moderne medizinische Technik kann das nicht berühren." ( Essentielles für weitere Fortschritte )

Unter der Theorie, das Karma zu beseitigen, wagten viele Anhänger nicht, Li Hongzhi zu widersprechen. Das hat ihnen nur endlose Schmerzen und sogar den Tod gebracht..

Obwohl manche Anhänger schwer erkrankt waren, gingen sie nicht zum Arzt und nahmen keine Medikamente. Sie wagten gar nicht, an die medizinische Behandlung zu denken. Sie sollten dem Meister Li Hongzhi gehorchen.

Auf der Falungong-Webseite können wir oft die von „der Beseitigung des Karmas" verursachten schmerzvollen Erlebnisse der Falungong-Anhänger lesen. Am 16. Mai 2008 veröffentlichte das Minghui-Netz einen Artikel unter dem Titel „Krankheitskarma und nach innen sehen" , der lautet „Im vorigen April bekam ich jedoch Zahnschmerzen. Je häufiger ich aufrichtige Gedanken aussandte, desto schlimmer wurden die Schmerzen, dass ich nicht einmal mehr schlafen konnte...... Es war so schmerzhaft, dass ich mich nirgendwo davor retten konnte. Da ich die Schmerzen durch das Aussenden aufrichtiger Gedanken nicht beseitigen konnte, begann ich, in mir nach den Gründen zu suchen...... Da ich nachts nicht schlafen konnte, nutzte ich die Zeit: Ich lernte das Fa, praktizierte die Übungen."

Unter der Irrlehre von Li Hongzhi glaubten die Falungong-Anhänger, dass die Krankheit durch Falungong-Kultivierung geheilt werden könnte. Obwohl sie die Schmerzen der Krankheit nicht ertragen konnten, wagten sie es nicht, zum Arzt zu gehen oder Medikamente zu nehmen. Manche waren so ratlos, dass sie Selbstmord begingen, um die Schmerzen zu beenden. Ein Falungong-Anhänger aus der Stadt Yancheng in der Provinz Jiangsu ging im Krankheitsfall nicht zum Arzt und prakzitierte hartnäckig Falun Gong. Schließlich konnte er die Beschwerden nicht mehr ertragen. Dann schnitt er sich die Blutadern auf. Vor dem Tod steckte er Medikamante in die Brusttasche, aber er wagte es nicht, sie zu nehmen.

Nachdem viele Falungong-Anhänger durch die Ablehnung von medizinischer Behandlung und von Medikamenten gestorben sind, suchte Li Hongzhi nach einer Ausrede, um jede Schuld abzustreiten.

Falungong-Anhänger, die von der Irrlehre von Li Hongzhi fest überzeugt waren, konzentrierten sich im Krankheitsfall auf die Kultivierung, statt zum Arzt zu gehen. Somit vergaben sie die beste Möglichkeit zur frühzeitigen Behandlung und starben an der Verschlechterung der Krankheit. Solche Todesfälle hat der Falungong-Sekte große Unruhe gebracht.

Auf der so genannten „Fa-Konferenz" stellten die Falungong-Anhänger oft die Frage : „ Warum starben manche Falungong-Jünger an der Krankheit ?"

Dann führte Li Hongzhi die Ursache auf „alte Mächte" und „Dafa-Jünger" zurück.

Er sagte auf einer Seite, dass die Todesfälle von den alten Mächte ( eine Anti-Falungong-Macht in der Phantasie von Li Hongzhi ) arrangiert wurden.

„Von der Kultivierung her gesagt, wenn ein Mensch aus den gewöhnlichen Menschen heraustreten möchte, muss er jeden Eigensinn ablegen, deshalb haben die alten Mächte diese Lücke ausgenutzt und all das arrangiert, was sie wollten. Zum Beispiel haben sie arrangiert, dass dieser oder jener Lernende in einer bestimmten Zeit einen Krankheitszustand haben wird und dass dieser oder jener Lernende zu einer bestimmten Zeit vorzeitig gehen muss." ( Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in Atlanta 2003 )

„Die alten Mächte möchten diese Lebewesen eigentlich aussondern. Somit lassen sie diese das Dafa stören und sich damit versündigen. Sie lassen sie also solch eine Wirkung ausüben." ( Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in Atlanta 2003 )

„Unter meinen Dafa-Jüngern gibt es auch welche, die in der Geschichte von ihnen ausgenutzt und betrogen wurden. Zum Beispiel erlegte man ihnen auf, sich in einer gewissen Zeit so oder so zu verhalten, dann erst durften sie zur Vollendung kommen, auch das gibt es." ( Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in Atlanta 2003 )

„Es gibt auch welche, die mit ihnen eine Abmachung gemacht haben. Sie hatten in einer bestimmten Zeitspanne in der Geschichte diesem zugestimmt, deswegen lässt sich nur schwer etwas dagegen tun." ( Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in Atlanta 2003 )

„Die Kultivierung und das Dafa sind ernsthafte Angelegenheiten, sie können aus Menschen Gottheiten machen. Die alten Mächte können sich nicht damit abfinden, so wollen sie euch prüfen. Wenn sie sehen, dass da jemand sein Lebensende schon erreicht hat, dann lassen sie ihn zuerst dahingehen, um zu sehen, ob er immer noch sagt, dass Dafa gut ist, ob er immer noch hier bleibt, um sich zu kultivieren. Das haben also die alten Mächte getan, und deshalb kann man nicht sagen, dass diese Lernenden, bei denen Lebensgefahr aufgetreten ist, nicht gut sind. Man kann auch nicht sagen, dass sie irgendwelche ernsthaften Probleme hatten. In Wirklichkeit sind das nur die alten Mächte, die nach den menschlichen Gesinnungen greifen, um Unruhe zu stiften." ( Fa-Erklärung auf der internationalen Fa-Konferenz in New York 2004 )

„Die alten Mächte lassen vielleicht Probleme bei ihm auftauchen, oder sie lassen ihn sogar früher dahingehen, um die anderen Lernenden zu prüfen." ( Fa-Erklärung auf der internationalen Fa-Konferenz in New York 2004 )

Auf anderer Seite sagte er, die Ursache liegt daran, dass die Dafa-Jünger sich nicht fleißig genug kultiviert haben.

„Wenn manche Lernende über eine sehr lange Zeit den Eigensinn im Herzen nicht losgelassen haben, können sie auch verfolgt und gestört werden:Ich habe praktiziert, nun ist meine Krankheit weg, es ist doch ganz schön angenehm, das Leben ist auch leichter geworden. Die Erkenntnisse bleiben immer nur auf dieser Ebene, sie können das Fa nicht vom Fa her erkennen, das kann auch leicht zu Problemen führen. Natürlich gehört nicht alles zu solchen Problemen." ( Fa-Erklärung auf der internationalen Fa-Konferenz in New York 2004 )

„Kultivierung ist eine ernsthafte Angelegenheit, die Prüfungen in Bezug auf die menschlichen Gesinnungen sind auch keine ungefähre Sache. Je eigensinniger du bist, desto schlechter wirst du dich fühlen. Wenn du dich im Krankenhaus untersuchen lässt, lässt man dich sehen, dass die Lage schlimmer geworden ist. Wenn du es immer noch nicht erkennen kannst, dann wird es immer schlimmer werden, am Ende geht es wirklich nicht mehr." ( Fa-Erklärung auf der internationalen Fa-Konferenz in New York 2004 )

„Denn du bist wirklich kein Lernender, du lernst das Fa nicht und lässt deine Gesinnungen, Krankheiten zu heilen, auch nicht los. Dann bist du einfach ein gewöhnlicher Mensch, der seine Krankheit loswerden will. Das Ziel meiner Verbreitung des Dafa ist die Erlösung der Menschen vom Wesen jenes Lebewesens her, das Ziel ist nicht die Heilung der Krankheiten für die gewöhnlichen Menschen. Wenn du dich wirklich kultivieren kannst; wenn du wirklich die Gesinnung von Leben und Tod loslassen kannst; wenn es nicht so ist, dass du das nur den anderen so zeigst, aber es im Herzen nicht loslassen kannst, dann werden alle deine Krankheiten verschwinden." ( Fa-Erklärung auf der internationalen Fa-Konferenz in New York 2004 )

„Es werden immer wieder Chancen gegeben und er wird nicht sterben, es werden weiterhin Chancen gegeben. Aber selbst wenn er immer wieder Chancen bekommt, will dieser Mensch es einfach nicht erkennen, er kultiviert sich einige Jahre lang und macht auch die Arbeit für Dafa mit, jedoch hat er die Gesinnung der Krankheitsheilung nicht von Grund auf abgelegt. Im Prinzip ist er noch kein Lernender, wenn die Zeit seines Lebensendes gekommen ist, wird er dann dahingehen." ( Fa-Erklärung auf der internationalen Fa-Konferenz in New York 2004 )

Wenn die obengenannten Erklärungen die Falungong-Anhänger nicht überzeugen konnten, fand Li Hongzhi die dritte Erklärung: wenige Jünger sind wegen der „Vollendung" ( die Kultivierung zu erfüllen, und „Buddha und Gottheit" zu werden )  gestorben.

„Ihr wißt, ganz wenige Schüler sind für immer von uns gegangen. Manche sind vollendet, manche sind zerstörend. So spreche ich nicht davon und nehme dazu keine Stellung. Aber ich finde, dass das Eintreten solcher Ereignisse eine lebenswichtige Prüfung für unsere Schüler ist."

„Für jeden ist sein Leben schon arrangiert, wenn er geboren wird." ( Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in Europa )

Wie dem auch sei, alle Todesfälle haben aus Sicht von Li Hongzhi mit der Falungong-Kultivierung nichts zu tun.

Was man nicht verstehen kann, ist, dass Li Hongzhi zwar seinen Anhängern nicht erlaubt, Medikamente zu nehmen, er aber selbst diese Regel nicht befolgt hat.

Während Li Hongzhi bei einer Firma für Getreide und Speiseöl in Changchun arbeitete, legte er insgesamt 73 Krankenkostenabrechnung für sich selbst und seine Tochter vor. Darunter sind 48 Krankenkostenabrechnung für Li Hongzhi selbst.

Während Li Hongzhi von 1982 bis 1992 in der Sicherheitsabteilung bei einer Firma für Getreide und Speiseöl in Changchun arbeitete, ließ er sich in 7 Krankenhäusern behandeln, wie dem Chuangchun-Krankenhaus, dem Volkskrankenhaus der Stadt Chuangchun, dem 208. Militär-Krankenhaus, dem Krankenhaus für Traditionelle Chinesische Medizin des Chaoyang-Bezirkes der Stadt Changchun.

Im Jahr 1984 wurde Li Hongzhi wegen akuter Blinddarmentzündung im Volkskrankenhaus der Pronvinz Jilin operiert.

Das heißt, dass die Heilmethode von Li Hongzhi, bzw. „die Beseitigung des Karmas" für ihn selbst nicht anwendbar ist. Er riskierte bei der „Beseitigung des Karmas" nie sein Leben, wenn er krank war.

Daraus kann man ersehen, dass „die Beseitigung des Karmas" nur ein Instrument von Li Hongzhi ist, mit dem er seine Anhänger betrügt und kontrolliert.

  
 Ähnliche Artikel
 
 
de@kaiwind.com  Über uns
Copyright © kaiwind